Gesicht hält Zettel im Mund: Ich liebe dich
Rupert Graf Koks
und die Nigeria Connection
Hier geht es um Sex

Gegen Scam und Spam mit Rupert Graf Koks.

 

script: Online Sex mit ihr


Stufe 4

Hello my love,
I am really crazy about you and i thank God everyday for the life i live to eventually find you at this expense, Well as you know i am on my way to the airport for take off to Nigeria precisely and i hope you take care of yourself for me......
I cant wait to also hold you in my arms saying sweet words that will make your eyes look like that of drunkard, baby that is what your love does to me anytime i have you in my thoughts......
I want to share with you what i have been dreaming about, my imaginations when we are together....
We quietly sat watching the fire burn. It was a sultry summer night, not even a breeze blowing. The sky was clear and full of stars - perfect weather for sleeping beside a lake in the middle of nowhere.

"Mmm, I was thinking about how many times we've talked about the moon." You said, Your eyes gazing intently up at the sky. "I remember you telling me how perfect it was going to be...How much you believed in us"
We missed a lot of kisses then didn't we?" I asked with that tender loving look in my eyes that you know all too well. Slowly you move closer to me on the bench, ever so softly kissing my cheek and resting your head on my shoulder.
"Why don't we go for a walk down to the lake while this fire slowly dies out?" You lifted your head to look towards the lake.. It is so calm, the light from the moon shimmering in the small ripples. Every so often you can hear a distant splash of a loon or its haunting call as it beckons to its mate.
"I think a walk is a great idea," You answer, smiling up at me. Still with your hand tucked into mine We start off down the grassy path.
"Wait here one moment, I've forgotten something," I said with a mischievous look. Smiling, I left to return a few minutes later with a blanket in my hand.

"Are you planning on taking a nap in the moonlight?" You teased not able to stop a blush from spreading across your cheeks.
"Hmm, I brought it to keep you warm," I replied. And with a wink and that sexy smile, I took your hand and we continue on down the pathway.
The forest surrounding us is silent. Every so often our thoughts are interrupted by a twig in a tree cracking from a squirrel or My angry chirp resulting from the disturbance. It is a wonderfully peaceful evening, the kind you never want to end. There is that fresh summer scent hanging in the air, a mixture of wild flowers and with the water before us, you took in a long breath and savors it. Knowing all too well how long the winters are, You felt that every moment of summer is to be thoroughly enjoyed.
Nearing the water, two loons swim past them.
"Did you know they mate for life?" you murmur watching as they drift on down the shoreline.
"How lucky for them to find a soul mate to share their life with."

A little surprised at my romantic view, you turn to find me gazing out at the water. "That's what I love about you, everything you say comes straight from your heart." Finally at the shoreline we stopped and enjoy the extraordinary view. Across the lake we can see the outline of the Rocky Mountains, with trees as far as the eye can see.
"I wish summer lasted forever," you sigh and look longingly out at the mountains. Spreading the blanket out on the ground, i tug at your hand and we both stretch out on it, staring into the sky. This is heaven, laying here in the warm air, stars surrounding me and the woman I feel so much for here beside me.
"If summer lasted forever, when would we build a snowman together?" Grinning you reach for my hand.
"Ahh yes, how could I forget the snowman?" Tracing your finger along my hand and up my arm you start to giggle.
"I'm afraid to even ask what you're thinking.
"You can hear the smile in my voice without even turning to look at me. "Oh, I was just remembering how we planned on making a snowman," you said.

"Then why are you laughing?" I ask now puzzled at what you found so humorous about that. I turn onto my side to hear your answer.
"I don't know, it was just so cute all the silly things you say when you are falling in love with someone." Now you turn to face me."Even building a snowman seemed romantic!" Leaning over you places a soft small kiss on the tip of my nose.
"Come a little closer and tell me about the snowman," i whisper...
"Closer like this?" you ask, moving a fraction of an inch closer, a sly grin upon my face as you wait for my reaction.
"More like this!" i say, grabbing you about the waist and pulling you to me, our bodies now pressed together on the blanket.
"Oh dear, I don't think I can concentrate on snowman being this close," I murmur nibbling my bottom lip.
"My point exactly!" I say catching your lip with my own and giving you a warm kiss. Your body shivers from the gentleness.. It is like that first kiss all over again. It seems every time i kiss you,all thoughts disappear and you are weak to my touch. You ferl my hand slide from your waist to your back as i pull you tighter to me.
My lips hungrily seeking you now, My tongue shyly passing your lips, and slowly stroking yours.

A soft moan escapes your lips, as my hand caresses you from your back to your hips. Softly i whisper, "Aren't you glad I brought the blanket?"
"Oh, very happy you brought the blanket," You giggle. This time it is you who pulled me to you and kissed me with your fingers running through my hair and then trailing over my shoulders. Pressing your leg between mine and pushing your hips forward into me, our bodies drew closer with every breath. Playfully you bite my bottom lip with your hand now running down my back and tugging my shirt out of my shorts.
"Need a little help?" I whisper to you in a husky voice and pull my shirt off. You can't wait to touch my skin, to feel it as your hands run over my bare shoulders and back. Even though you have memorized every inch of me, it still thrills you as you undresses me.
Our kisses become a little more probing, and less shy. My hands now moving over your shoulders and pushing the thin straps of your tank top aside. Moaning you let your head fall back as i start trailing kisses down your neck and across your shoulders. Your body reacting to every kiss and caress. Our breathing becoming a little more rapid. I enjoy the feeling of my hand as i cover your breast, and gently massage it.

You want me to just pull your top off so you can feel my hands on your skin, My lips kissing you. Intuitively i feel you need and slowly my hands drift under your black shirt. First stroking over your stomach and then reaching your breasts. The pleasure of that first touch is indescribable. The aching for that touch has been running through your mind since the moment i started kissing you . Your nipples are taut, aching to be teased and tasted.
Slowly, I push your shirt up over your breasts and nuzzles into them. The sensuous feeling of my tongue swirling around your nipples as i take one into my mouth causes your body to tremble from sheer pleasure. Resting your hands on my shoulder, you massage it to encourage me to keep going.
"Kiss me!!" You gasps, caught up in the electric current running through your body, wanting to taste my lips, to feel my body over yours, my bare chest pressed against yours,
I crush my lips to you with such intensity that you can hardly stifle the gasp. You run your hands over my hips to the waist of my shorts where you found the button and starts to tease me with your hand. With every kiss i press into you, you can feel how incredibly turned on i am. You slowly run your hand over the front of my shorts and am rewarded with a soft groan. You seductively tease me longer, wanting to make me ache for you even more. I buried my face into your neck as i wait, hoping You will open up those shorts and slide your hand inside them. Turning your head you whisper into my ear.
"Make love to me...please." My hands slowly move over your stomach and down to your hips. I begin massaging your thigh while my lips tease you..Seductively i run my hand up your thigh and then part them to stroke between your legs. Much to my delight you moan loudly and push your hips forward against my hand.

Out of sheer desire and urgency you tug at the button on my shorts and open them, wanting to feel me in your hand, eagerly anticipating the groan that you will hear the moment your fingers gently stroke me ..I shifted my weight to help you remove my shorts and quickly get them out of your way, tossing them into the growing pile of clothes.
You run your hand over my boxers and noticed i have stopped kissing you..It is becoming increasingly difficult for me to concentrate as i anticipate your touch. Slowly you slip inside my boxers and smile upon hearing me stuck in my breath. You want to make me moan and beg you to let me take you..It takes a practiced hand to make a man weak like this. You can feel me getting harder as your stroking hastens.
With both of us now moving into each other, soft moans have replaced words, hands teasing and playing with each other. Gently you push your shorts over your hips and slowly down your legs, My hand leisurely making their way to your inner thigh.
"Oh please!" You beg as with every stroke up your leg i came closer to you now very wet panties.
"M mm, be patient" I tease as my fingers drift along the edge of your black panties. There is no hiding how much you want me.You shiver at every touch and shifted your hips enticing me to touch you..

Still teasing around the edge of your panties i start kissing you, first your breasts, gently sucking on them, ,My tongue flicking over your nipples and driving you wild, then moving on to nibble and kiss your tummy. I hear a long loud sigh as i slowly rub my hand over your panties.
"Oh baby, maybe we should just stop now, and go back to camp?" I asked playfully.
"Nooooooooooo," You moan completely lost in the feeling of my hand still stroking you through you now soaking wet panties. My reply is a finger slipping under the elastic and stroking you. Tenderly i run it between your very swollen lips and inside you.I love the moan and gasp i hear as i slowly let it run into you and then tease you gently with my lips now also kissing your thigh and nibbling on it. With painstaking slowness i remove your panties.
Amused with you growing hunger and slight frustration, I began kissing your legs and thighs again, purposefully avoiding any other contact and knowing you will start swaying your hips, luring Me in. I savors this moment of control and enjoys the hunger in your eyes, knowing that there is nothing else but this moment on your mind.
Gently i again stroke you and presses two fingers inside of you. Nothing is better than feeling your entire body tremble from my touch. Then when you are just about to go insane i lower my lips to you and softly run my tongue over you. The trembling becomes stronger and your sighs very audible, My tongue now gently licking and swirling. Your hand reaches for my free one and you squeeze it so hard i wince. When i know you are almost at the edge i flick my tongue a little faster. your entire body shudders, and i can feel you tighten around my fingers inside of you. My hand is now crushed in you as it waves over your entire body.

With a smug grin i move over you and plant a very deep wet kiss on your lips. Reaching for me you letting your hands roam over my body. You let out a loud gasp as you take me into your hand and slowly but with urgency strokes me. Your mind is swimming with thoughts of how much you want me inside of you. While kissing my lips hard and teasing my tongue with yours,you continue stroking me.
You whisper into my ear, "Ohhhhhh, I just have to taste you!" and slowly you move down my body. You let your hands run over my thighs while kissing my neck and chest, still teasing me. Feeling my body become tense with anticipation you reach the waistband of my boxers. Your not so gently tugs them off, knowing that you no longer need to worry about whether that will offend me or not. Knowing i want them off and your mouth on mine. Now!
Reaching for me you can't help but moan at the sight of me. Knowing full well i want nothing more than to feel you just take me entirely into your mouth, i hesitate for a moment and decides to not tease and do just that! Your reward is a deep moan from me. You know you have made the right choice. It is so exquisite the way it feels to run your tongue over a man when i am this aroused, to lick and suck and taste me, to fight the urge to completely devour me, the great ego rush when i start throbbing at the brink of exploding in your mouth. To then stop and wait until my breathing slows down and the throbbing isn't so intense only to take me there again, wishing i would just beg you to let me cum in your mouth.
All this thinking is driving you crazy. Feeling me tremble and knowing one more deep plunge and i am not going to be able to hold back, I stop. You have to feel that inside of you, to feel me clutch your body to me as i push myself deep within you. Sitting i pull you onto my lap. Slowly you take me inside of you, moaning and kissing me hard and feeling me so deep inside it almost hurts. It's awkward at first to get a good rhythm, but when it happens your body instantly begins to tremble, my strong hands on your hips guiding you, your arms wrapped around me with your breasts rubbing against my chest.

Softly you murmur, "Your the best" into my ear. your mind empty of thoughts other than the intensity of how much you want to fulfill me. Arching into me as you feel my hands moving up your back, then massaging your breasts. You urge your body to move faster over me and the trembling in your legs increases each time i stroke you inside. Yo can't concentrate on kissing me.
Moaning softly as you feels it building inside of you , feeling me throbbing and knowing i am desperately trying to hold back and wait for you.Then it hits, your entire body shuddering, my moans in your ear as i can finally let go. Feeling me push deep inside and my hands crush your body to me, loving the feeling of my shudder with each thrust into you as it passes over me. Then finally our eyes meeting, a wild look on each of our faces from the passion and our lips meeting for a long loving kiss. I brush the hair from your face and whisper asking you ."What you feel"We snuggle up on the blanket hidden there at the lake. "Do you think we should just sleep here tonight?" i whisper sleepily, your head resting on my chest. After a moment you slowly lift my eyes up to see me sleeping and you pulled the blanket around us. With a smile you blew a kiss to the moon. One last kiss to the moon is your last thought as you drift off to sleep....I hope this tells you more about what i have been thinking... Look forward to your email and please i told you to give me your phone number so i can call you as soon as possible, make sure you don't forget alright .... Have a wonderful and productive day ahead my love and i will get to you once am in Africa

Regards


Hallo meine Liebe,
ich bin wirklich verrückt nach dir und ich danke Gott jeden Tag für das Leben, das ich lebe, um dich schließlich auf diese Kosten zu finden, wie du weißt Ich bin gerade auf dem Weg zum Flughafen, um nach Nigeria abzuheben, und ich hoffe, Sie passen für mich auf sich auf......
Ich kann es kaum erwarten, Sie auch in meinen Armen zu halten und süße Worte zu sagen, die Sie begeistern werden Augen sehen aus wie die eines Betrunkenen, Baby, das ist, was deine Liebe mit mir macht, wann immer ich dich in meinen Gedanken habe......
Ich möchte mit dir teilen, wovon ich geträumt habe, meine Vorstellungen, wenn wir es sind zusammen...
Wir saßen ruhig da und sahen dem brennenden Feuer zu. Es war eine schwüle Sommernacht, nicht einmal ein Lüftchen wehte. Der Himmel war klar und voller Sterne – perfektes Wetter, um an einem See mitten im Nirgendwo zu schlafen.

"Mmm, ich habe darüber nachgedacht, wie oft wir schon über den Mond gesprochen haben." Du sagtest: Deine Augen starren intensiv zum Himmel hinauf. "Ich erinnere mich, dass du mir gesagt hast, wie perfekt es werden würde … Wie sehr du an uns geglaubt hast."
Wir haben dann viele Küsse verpasst, nicht wahr?“, fragte ich mit diesem zärtlichen, liebevollen Blick in meinen Augen Du weißt es nur zu gut. Langsam rückst du auf der Bank näher an mich heran, küsst ganz sanft meine Wange und legst deinen Kopf an meine Schulter.
"Warum gehen wir nicht bei diesem Feuer zum See hinunter stirbt langsam aus?" Du hobst deinen Kopf, um zum See zu schauen.. Es ist so ruhig, das Licht des Mondes schimmert in den kleinen Kräuselungen. Hin und wieder kannst du das ferne Plätschern eines Seetauchers oder seinen eindringlichen Ruf hören winkt seinem Gefährten zu.
"Ich denke, ein Spaziergang ist eine großartige Idee", antwortest du und lächelst mich an. Immer noch mit deiner Hand in meiner, gehen wir den grasbewachsenen Weg hinunter.
"Warte hier einen Moment „Ich habe etwas vergessen“, sagte ich mit einem verschmitzten Blick. Lächelnd verließ ich das Hotel, um ein paar Minuten später mit einer Decke in der Hand zurückzukehren.

"Haben Sie vor, im Mondschein ein Nickerchen zu machen?" Du hast es gehänselt und konnte nicht verhindern, dass sich eine Röte auf deinen Wangen ausbreitete.
"Hmm, ich habe es mitgebracht, um dich warm zu halten", antwortete ich. Und mit einem Augenzwinkern und diesem sexy Lächeln nahm ich deine Hand und wir gehen weiter den Weg entlang.
Der Wald um uns herum ist still. Von Zeit zu Zeit werden unsere Gedanken durch einen Zweig in einem Baum unterbrochen, der von einem Eichhörnchen oder meinem wütenden Zwitschern als Folge der Störung knackt. Es ist ein wunderbar friedlicher Abend, wie man ihn nie enden möchte. Da liegt dieser frische Sommerduft in der Luft, eine Mischung aus wilden Blumen und mit dem Wasser vor uns, du hast tief eingeatmet und geschmeckt. Da Sie nur allzu gut wussten, wie lang die Winter sind, hatten Sie das Gefühl, dass jeder Moment des Sommers in vollen Zügen genossen werden sollte.
In der Nähe des Wassers schwimmen zwei Seetaucher an ihnen vorbei.
"Wussten Sie, dass sie sich fürs Leben paaren?" murmelst du und beobachtest, wie sie die Küste entlang treiben.
"Was für ein Glück für sie, einen Seelenverwandten zu finden, mit dem sie ihr Leben teilen können."

Ein wenig überrascht von meiner romantischen Aussicht, drehst du dich um und siehst, wie ich auf das Wasser starre. „Das ist es, was ich an dir liebe, alles, was du sagst, kommt direkt aus deinem Herzen.“ Endlich am Ufer halten wir an und genießen die außergewöhnliche Aussicht. Auf der anderen Seite des Sees sehen wir die Umrisse der Rocky Mountains, mit Bäumen, so weit das Auge reicht.
"Ich wünschte, der Sommer würde ewig dauern", seufzt du und schaust sehnsüchtig auf die Berge hinaus. Ich breite die Decke auf dem Boden aus, ziehe an deiner Hand und wir strecken uns beide darauf aus und starren in den Himmel. Das ist der Himmel, hier in der warmen Luft liegend, Sterne umgeben mich und die Frau, die ich so sehr empfinde, hier neben mir.
"Wenn der Sommer ewig dauern würde, wann würden wir zusammen einen Schneemann bauen?" Grinsend greifst du nach meiner Hand.
"Ahh ja, wie könnte ich den Schneemann vergessen?" Wenn du mit deinem Finger über meine Hand und meinen Arm fährst, fängst du an zu kichern.
"Ich habe Angst davor, überhaupt zu fragen, was du denkst.
"Du kannst das Lächeln in meiner Stimme hören, ohne dich auch nur umzudrehen mich. "Oh, ich habe mich gerade daran erinnert, wie wir geplant hatten, einen Schneemann zu bauen", sagtest du.

"Warum lachst du dann?" frage ich jetzt verwundert darüber, was Sie daran so witzig fanden. Ich drehe mich auf meine Seite, um deine Antwort zu hören.
"Ich weiß nicht, es war einfach so süß, all die dummen Dinge, die du sagst, wenn du dich in jemanden verliebst." Jetzt drehst du dich zu mir um. „Sogar einen Schneemann zu bauen schien romantisch!" Ich lehne mich über dich und drücke einen sanften kleinen Kuss auf meine Nasenspitze.
"Komm ein bisschen näher und erzähl mir von dem Schneemann", flüstere ich...
"So näher?" fragst du, einen Bruchteil eines Zolls näher kommend, ein schlaues Grinsen auf meinem Gesicht, während du auf meine Reaktion wartest.
"Eher so!" sage ich, packe dich um die Hüfte und ziehe dich zu mir, unsere Körper jetzt aneinander gepresst auf der Decke.
"Oh je, ich glaube nicht, dass ich mich darauf konzentrieren kann, dass der Schneemann so nah ist", murmele ich und knabbere an meinem Hintern Lippe.
"Genau mein Punkt!" Ich sage, ich fange deine Lippe mit meiner eigenen und gebe dir einen warmen Kuss. Dein Körper zittert vor Zärtlichkeit. Es ist wieder wie beim ersten Kuss. Es scheint, jedes Mal, wenn ich dich küsse, verschwinden alle Gedanken und du bist schwach gegenüber meiner Berührung. Du lässt meine Hand von deiner Taille zu deinem Rücken gleiten, während ich dich enger an mich ziehe.
Meine Lippen suchen dich jetzt hungrig, meine Zunge passiert schüchtern deine Lippen und streichelt langsam deine.

Ein sanftes Stöhnen entweicht deinen Lippen, während meine Hand dich von deinem Rücken bis zu deinen Hüften streichelt. Leise flüstere ich: "Bist du nicht froh, dass ich die Decke mitgebracht habe?"
"Oh, sehr froh, dass du die Decke mitgebracht hast", du kicherst. Diesmal bist du es, der mich zu dir gezogen und mich geküsst hat, während deine Finger durch mein Haar gefahren sind und dann über meine Schultern gefahren sind. Dein Bein zwischen meins drückend und deine Hüften nach vorne in mich schiebend, kamen sich unsere Körper mit jedem Atemzug näher. Spielerisch beißt du mir auf die Unterlippe, während deine Hand jetzt über meinen Rücken streicht und mein Shirt aus meinen Shorts zieht.
"Brauchst du ein wenig Hilfe?" Ich flüstere dir mit heiserer Stimme zu und ziehe mein Shirt aus. Du kannst es kaum erwarten, meine Haut zu berühren, sie zu spüren, während deine Hände über meine nackten Schultern und meinen Rücken streichen. Obwohl du jeden Zentimeter von mir auswendig gelernt hast, erregt es dich immer noch, wenn du mich ausziehst.
Unsere Küsse werden ein wenig eindringlicher und weniger schüchtern. Meine Hände bewegen sich jetzt über deine Schultern und schieben die dünnen Träger deines Tanktops zur Seite. Stöhnend lässt du deinen Kopf zurückfallen, als ich beginne, Küsse über deinen Nacken und deine Schultern zu ziehen. Dein Körper reagiert auf jeden Kuss und jede Liebkosung. Unsere Atmung wird etwas schneller. Ich genieße das Gefühl meiner Hand, wenn ich deine Brust bedecke und sanft massiere.

Du willst, dass ich dir einfach dein Oberteil ausziehe, damit du meine Hände auf deiner Haut spüren kannst, meine Lippen dich küssen. Intuitiv spüre ich, dass du es brauchst und langsam gleiten meine Hände unter dein schwarzes Shirt. Erst über den Bauch streichen und dann die Brüste erreichen. Das Vergnügen dieser ersten Berührung ist unbeschreiblich. Die Sehnsucht nach dieser Berührung geht dir durch den Kopf, seit ich anfing, dich zu küssen. Deine Brustwarzen sind angespannt und verlangen danach, gestreichelt und geschmeckt zu werden.
Langsam schiebe ich dein Shirt über deine Brüste und schnuppere hinein. Das sinnliche Gefühl meiner Zunge, die um deine Brustwarzen wirbelt, während ich eine in meinen Mund nehme, lässt deinen Körper vor lauter Lust zittern. Legen Sie Ihre Hände auf meine Schulter und massieren Sie sie, um mich zu ermutigen, weiterzumachen.
"Küss mich!!" Du schnappst nach Luft, gefangen in dem elektrischen Strom, der durch deinen Körper fließt, willst meine Lippen schmecken, meinen Körper über deinem spüren, meine nackte Brust gegen deine gedrückt,
Ich drücke meine Lippen mit einer solchen Intensität an dich, dass du es kaum kannst unterdrücke das keuchen. Du fährst mit deinen Händen über meine Hüften bis zur Taille meiner Shorts, wo du den Knopf gefunden hast, und fängst an, mich mit deiner Hand zu necken. Mit jedem Kuss, den ich in dich drücke, kannst du spüren, wie unglaublich erregt ich bin. Du streichst langsam mit deiner Hand über die Vorderseite meiner Shorts und wirst mit einem leisen Stöhnen belohnt. Du neckst mich verführerisch länger und willst, dass ich dich noch mehr schmerze. Ich vergrub mein Gesicht in deinem Nacken, während ich warte, in der Hoffnung, dass du diese Shorts öffnest und deine Hand hineinschiebst. Du drehst deinen Kopf und flüsterst mir ins Ohr.
"Mach Liebe mit mir...bitte." Meine Hände bewegen sich langsam über deinen Bauch und hinunter zu deinen Hüften. Ich beginne, deinen Oberschenkel zu massieren, während meine Lippen dich necken. Verführerisch fahre ich mit meiner Hand deinen Oberschenkel hinauf und teile sie dann, um zwischen deinen Beinen zu streicheln. Zu meiner großen Freude stöhnst du laut auf und drückst deine Hüften nach vorne gegen meine Hand.

Aus purer Lust und Dringlichkeit ziehst du am Knopf meiner Shorts und öffnest sie, willst mich in deiner Hand spüren, erwartest gespannt das Stöhnen, das du hören wirst, sobald deine Finger mich sanft streicheln ... Ich verlagere mein Gewicht um dir zu helfen, meine Shorts auszuziehen und sie schnell aus dem Weg zu räumen und sie in den wachsenden Kleiderhaufen zu werfen.
Du fährst mit deiner Hand über meine Boxershorts und bemerkst, dass ich aufgehört habe, dich zu küssen.. Es wird immer schwieriger für mich mich zu konzentrieren, während ich deine Berührung erwarte. Langsam schlüpfst du in meine Boxershorts und lächelst, als du hörst, wie ich in meinem Atem stocke. Du willst mich zum Stöhnen bringen und dich anflehen, dich von mir nehmen zu lassen.. Es braucht eine geübte Hand, um einen Mann so schwach zu machen. Du kannst spüren, wie ich härter werde, während dein Streicheln schneller wird.
Da wir beide uns jetzt ineinander bewegen, hat ein leises Stöhnen die Worte ersetzt, Hände necken und spielen miteinander. Sanft schiebst du deine Shorts über deine Hüften und langsam deine Beine hinunter, Meine Hand bahnt sich gemächlich ihren Weg zu deinem inneren Oberschenkel.
"Oh bitte!" Du flehst mich an, als ich mit jeder Bewegung an deinem Bein deinem jetzt sehr nassen Höschen näher kam.
"M mm, sei geduldig", necke ich, als meine Finger über den Rand deines schwarzen Höschens gleiten. Es gibt kein Verbergen, wie sehr du mich willst. Du zitterst bei jeder Berührung und verlagerst deine Hüften, was mich dazu verleitet, dich zu berühren..

Immer noch am Rand deines Höschens neckend, fange ich an, dich zu küssen, zuerst deine Brüste, sauge sanft daran, meine Zunge streicht über deine Brustwarzen und treibt dich in den Wahnsinn, dann knabbere und küsse ich deinen Bauch. Ich höre ein langes, lautes Seufzen, als ich langsam mit meiner Hand über dein Höschen reibe.
"Oh Baby, vielleicht sollten wir jetzt einfach aufhören und zurück ins Camp gehen?" fragte ich scherzhaft.
"Neeeeeein", stöhnst du völlig verloren in dem Gefühl, wie meine Hand dich immer noch durch dein jetzt klatschnasses Höschen streichelt. Meine Antwort ist ein Finger, der unter das Gummiband gleitet und dich streichelt. Zärtlich lasse ich es zwischen deinen sehr geschwollenen Lippen und in dir laufen. Ich liebe das Stöhnen und Keuchen, das ich höre, wenn ich es langsam in dich laufen lasse und dich dann sanft mit meinen Lippen necke, jetzt auch deinen Oberschenkel küssend und daran knabbernd. Mit akribischer Langsamkeit ziehe ich dein Höschen aus.
Amüsiert über deinen wachsenden Hunger und deine leichte Frustration, begann ich erneut, deine Beine und Oberschenkel zu küssen, wobei ich absichtlich jeden anderen Kontakt vermied und wusste, dass du anfangen wirst, deine Hüften zu schwingen und mich hereinzulocken. Ich genieße das Moment der Kontrolle und genießt den Hunger in deinen Augen, wissend, dass dir nichts anderes als dieser Moment in den Sinn kommt.
Sanft streichle ich dich wieder und drücke zwei Finger in dich hinein. Nichts ist besser, als zu spüren, wie dein ganzer Körper von meiner Berührung erzittert. Dann, wenn du kurz davor bist, verrückt zu werden, senke ich meine Lippen zu dir und fahre sanft mit meiner Zunge über dich. Das Zittern wird stärker und deine Seufzer werden deutlich hörbarer, Meine Zunge leckt und wirbelt jetzt sanft. Deine Hand greift nach meiner freien und du drückst sie so fest, dass ich zusammenzucke. Als ich weiß, dass du fast am Rand bist, schnippe ich etwas schneller mit der Zunge. Dein ganzer Körper erzittert und ich kann spüren, wie du dich um meine Finger in dir zusammenziehst. Meine Hand ist jetzt in dir zerquetscht, während sie über deinen ganzen Körper wedelt.

Mit einem selbstgefälligen Grinsen bewege ich mich über dich und drücke einen sehr tiefen, feuchten Kuss auf deine Lippen. Du greifst nach mir und lässt deine Hände über meinen Körper wandern. Du schnappst laut nach Luft, als du mich in deine Hand nimmst und mich langsam, aber mit Nachdruck streichelst. Dein Verstand schwimmt mit Gedanken darüber, wie sehr du mich in dir haben willst. Während du meine Lippen fest küsst und meine Zunge mit deiner neckst, streichelst du mich weiter.
Du flüsterst mir ins Ohr: "Ohhhhhh, ich muss dich einfach schmecken!" und langsam bewegst du meinen Körper hinunter. Du lässt deine Hände über meine Schenkel gleiten, während du meinen Hals und meine Brust küsst, mich immer noch neckend. Als du spürst, wie sich mein Körper vor Erwartung anspannt, erreichst du den Bund meiner Boxershorts. Du ziehst sie nicht so sanft ab, weil du weißt, dass du dir keine Gedanken mehr darüber machen musst, ob mich das kränken wird oder nicht. Zu wissen, dass ich sie ausziehen will und deinen Mund auf meinem. Jetzt!
Wenn du nach mir greifst, kannst du nicht anders, als bei meinem Anblick zu stöhnen. Da ich genau weiß, dass ich nichts mehr will, als zu spüren, wie du mich ganz in deinen Mund nimmst, zögere ich einen Moment und beschließe, dich nicht zu necken und genau das zu tun! Deine Belohnung ist ein tiefes Stöhnen von mir. Sie wissen, dass Sie die richtige Wahl getroffen haben. Es ist so exquisit, wie es sich anfühlt, mit der Zunge über einen Mann zu fahren, wenn ich so erregt bin, mich zu lecken und zu saugen und zu schmecken, gegen den Drang anzukämpfen, mich vollständig zu verschlingen, den großen Ego-Rausch, wenn ich anfange, am Rande zu pochen explodiert in deinem Mund. Um dann anzuhalten und zu warten, bis sich meine Atmung verlangsamt und das Pochen nicht mehr so ??intensiv ist, nur um mich wieder dorthin zu bringen, und wünschte, ich würde dich einfach bitten, mich in deinen Mund spritzen zu lassen.
All dieses Denken macht dich verrückt. Ich fühle, wie ich zittere und weiß, dass ich noch einen weiteren tiefen Sprung machen kann und mich nicht zurückhalten kann, ich höre auf. Du musst das in dir spüren, zu spüren, wie ich deinen Körper an mich drücke, während ich mich tief in dich drücke. Sitzend ziehe ich dich auf meinen Schoß. Langsam nimmst du mich in dich auf, stöhnst und küsst mich hart und fühlst mich so tief in dir, dass es fast weh tut. Am Anfang ist es schwierig, einen guten Rhythmus zu finden, aber wenn es passiert, beginnt dein Körper sofort zu zittern, meine starken Hände in deinen Hüften führen dich, deine Arme um mich geschlungen und deine Brüste reiben an meiner Brust.

Leise murmelst du "Du bist der Beste" in mein Ohr. dein Verstand ist leer von anderen Gedanken als der Intensität, wie sehr du mich erfüllen willst. Wölb dich in mich hinein, während du spürst, wie sich meine Hände deinen Rücken hinauf bewegen und dann deine Brüste massieren. Du drängt deinen Körper, sich schneller über mich zu bewegen, und das Zittern in deinen Beinen verstärkt sich jedes Mal, wenn ich dich innerlich streichle. Du kannst dich nicht darauf konzentrieren, mich zu küssen.
Stöhne leise, während du spürst, wie es sich in dir aufbaut, spürst, wie ich pulsiere und weiß, dass ich verzweifelt versuche, mich zurückzuhalten und auf dich zu warten. Dann trifft es, dein ganzer Körper erzittert, mein Stöhnt in deinem Ohr, als ich endlich loslassen kann. Zu fühlen, wie ich tief nach innen stoße und meine Hände deinen Körper an mich pressen, das Gefühl meines Schauderns bei jedem Stoß in dich liebend, wenn er über mich geht. Dann endlich treffen sich unsere Augen, ein wilder Ausdruck der Leidenschaft auf jedem unserer Gesichter und unsere Lippen treffen sich für einen langen, liebevollen Kuss. Ich streiche dir die Haare aus dem Gesicht und flüstere dich fragend: "Was fühlst du?" Wir kuscheln uns auf die dort am See versteckte Decke. "Meinst du, wir sollten heute Nacht einfach hier schlafen?" flüstere ich schläfrig, dein Kopf ruht auf meiner Brust. Nach einem Moment hobst du langsam meine Augen, um mich schlafend zu sehen, und du zogst die Decke um uns herum. Mit einem Lächeln hast du dem Mond einen Kuss zugeworfen. Ein letzter Kuss auf den Mond ist dein letzter Gedanke, wenn du einschläfst. Ich hoffe, das sagt dir mehr darüber, was ich mir dabei gedacht habe Nummer, damit ich dich so schnell wie möglich anrufen kann, stelle sicher, dass du es nicht vergisst, in Ordnung

  zurück

 

https://www.ruperts-antiscam-und-spam.info